version française

 

FRENCH DESK

Frankreich ist nach wie vor Deutschlands wichtigster Handelspartner (mit einem Handelsvolumen im Jahr 2016 von ca. 167 Milliarden Euro). Gleichwohl stößt die Kommunikation zwischen deutschen und französischen Geschäftspartnern – insbesondere aus sprachlichen, aber auch aus kulturellen Gründen – nach wie vor auf Hindernisse, die Sie mit Hilfe unseres French Desk überwinden können. Die Anwälte und Notare aus unserem French Desk beherrschen die französische Sprache, verfügen z. T. über französische Studienabschlüsse oder haben bereits in Frankreich gearbeitet.

So beraten wir einerseits französische Unternehmen mit Geschäftsinteressen in Deutschland.

Andererseits begleitet unser French Desk deutsche Unternehmen bei Gerichtsverfahren oder Vertragsverhandlungen in Frankreich.

Hierbei greifen wir – als einzige deutsche Mitgliedskanzlei – häufig auf das französische Anwaltsnetzwerk GESICA zurück. GESICA verfügt in Frankreich in praktisch jedem Gerichtsbezirk über eine Anwaltskanzlei und ist zudem in über 30 Ländern außerhalb Frankreichs vertreten. Die GESICA-Mitgliedskanzleien werden dabei nach strengen Qualitätsmerkmalen ausgewählt.

Beispiele für häufig bei unserem French Desk angefragte Beratungsdienstleistungen:

  • Gründung von Niederlassungen
  • Aufbau von Vertriebsstrukturen
  • Erwerb von Unternehmen/ Gesellschaften bzw. von Unternehmensteilen/Gesellschaftsanteilen
  • Führen von grenzüberschreitenden Gerichtsverfahren
  • Anmeldung gewerblicher Schutzrechte (z. B. Marken)
  • Verteidigung gewerblicher Schutzrechte gegen (potentielle) Verletzer
  • Arbeitsverträge für zu entsendende Mitarbeiter